PRAXIS für
PRÄVENTIONSMEDIZIN

SchildAnim35s

PRAXIS für PRÄVENTIONSMEDIZIN

Bergstraße 7
36100 Petersberg

Tel. 0661 - 410 95 7 95
Fax.0661 - 410 95 7 94

eMail: praxis@praxis-kleemann.de

Risikoberechnungen:

Untenstehend finden Sie verschiedene Berechnungsprogramme, um Ihr eigenes Risiko bzw. Ihre Werte selbst berechnen zu lassen. Wichtig ist allerdings, das anschließende Beratungsgespräch, um diese Werte auch richtig deuten zu können. Auch ein normales EKG, ein normaler BMI oder HbA1c kann eine beginnende Erkrankung nicht sicher ausschließen und spätere Schäden verhindern. Insofern besprechen Sie die Werte mit uns ! Im Rahmen der Untersuchungen ermitteln wir eine Vielzahl von Risikoparametern für Ihre individuelle Risikokonstellation.

Body-Mass-Berechnung:

 

Risiko und Werte selbst berechnen
Berechnen Sie hier Ihren BodyMass-Index (BMI)
Geben Sie bitte hier Ihr Gewicht, Ihre Körpergröße und Ihr Lebensalter ein:
Ihr Gewicht (kg) Ihre Größe (cm) Ihr Alter (Jahre)

Ihr Ergebnis
Der BMI beträgt     

 
Kommentar Hinweise zum Alter

Um das Normalgewicht zu definieren, wurden einige Indizes entwickelt. Etwas älter ist der von Brocca entwickelte "Brocca-Index", der hierzu lange Verwendung fand und allgemein bekannt ist. Er berechnet sich aus der Körperlänge (in cm) abzüglich 100. Die so ermittelte Zahl entspricht dem "Normalgewicht".
Ein Übergewicht liegt ab einem Körpergewicht von ca. 20% über dem Brocca-Normalgewicht vor (mit Ausnahmen !). Problematisch ist, dass er nicht sehr gut mit der Körperfettmasse korreliert. Hierfür liefert der "Bodymass-Index", der sich aus dem tatsächlichen Körpergewicht, geteilt durch das Quadrat der Körperlänge in Metern berechnet wird, deutlich bessere Ergebnisse.
Beispiel: Ein 170 cm großer 70 kg schwerer Mensch hat also einen BMI von

70 : (1,7 m)2 = 24,2.

Oben können Sie ersehen, ab wann ein Übergewicht vorliegt. Da neben dem Ausmaß eines Übergewichtes auch noch die Lokalisation des überschüssigen Fettes bei der Beurteilung des Gesundheitszustandes eine wichtige Rolle spielt, wird oft auch der Quotient des Taillen- und Hüftumfanges, die "WHR" (Waist-to-Hip-Ratio) gemessen. Da Bauchfett das Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen wesentlich mehr begünstigt als Hüftfett, kann durch den Quotienten eine Risikoabschätzung durchgeführt werden. Als behandlungsbedürftig gilt ein Quotient Bauch zu Hüfte von >1,0 bei Männern und >0,85 bei Frauen.

Procam-Risikoscore:

Der Procam-Score errechnet Ihr persönliches Risiko, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. Wie alle Tests und Scores sollte das Ergebnis jedoch mit einem fachkundigen Präventionsmediziner besprochen und erläutert werden. Im Gespräch können dann auch individuelle Möglichkeiten erkundet werden, das Risiko zu senken.

 

Neben unbeeinflussbaren Risikofaktoren für einen Herzinfarkt wie Alter, Geschlecht und Familienanamnese gibt es auch beeinflussbare Faktoren wie Fettstoffwechselstörung, Hypertonie, Diabetes mellitus und Zigarettenrauchen.

 mg/dl

 mg/dl

 mmHg

 mg/dl

 Jahre

 Frau  Mann

 ja  nein

 ja  nein

 ja  nein



 


Stadium PROCAM-Punkte
Ihr Risiko Herzinfarktrisiko in %*
3 > 54 PROCAM-Punkte hohes Risiko ≥ 20
2 46 - 54 PROCAM-Punkte mittleres Risiko ≥ 10 - < 20
1 < 46 PROCAM-Punkte niedriges bis moderates Risiko < 10
* berechnetes 10 Jahres Risiko in % einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herzstillstand zu erleiden


Mit Hilfe der erhobenen Daten können individuelle Therapieziele erarbeitet werden. Dabei stehen die beeinflussbaren Größen wie Blutdruck, Rauchen, Diabetes, LDL-Cholesterin, Triglyceride und Homocytein im Vordergrund. So kann z. B. ein Raucher sein individuelles Risiko um 8 Punkte senken, indem er das Rauchen aufgibt
Detaillierte Informationen erhalten Sie bei uns !

Startseite   Über uns   Wissenswertes   Risiko   Arbeitsmedizin   Impressum